Newsmeldung

Bangemachen gilt nicht - Youngster machen nicht in Pessimismus

|   Fußball

Ein Remis, sechs Niederlagen – das ist die bisherige Saisonbilanz der B1 von Union Lüdinghausen. Doch die Schwarz-Roten, erst im Sommer in die Bezirksliga aufgestiegen, machen nicht in Pessimismus – und haben ihre Gründe. Von Christian Besse |WN

Für die B1-Junioren von Union Lüdinghausen sieht es zurzeit nicht rosig aus – zumindest, wenn man auf die Tabelle schaut. Ende der vergangenen Saison in die Bezirksliga aufgestiegen, ist der schwarz-rote Nachwuchs aktuell Vorletzter, nach einem Remis und sechs Niederlagen. Nur die SG Telgte steht noch schlechter da als die Steverstädter.

Doch Co-Trainer Alay Burak, der Chefcoach Safi Yildiz unterstützt, sieht alles andere als schwarz. „Wir haben bisher gar nicht so schlecht ausgesehen. Daher schauen wir auch mit Hoffnung in die Zukunft“, sagt Burak. Zumal der mit 16 Spielern doch recht schmale Kader bisher von Verletzungen gebeutelt wurde. „Teilweise hatten wir nur einen oder zwei Einwechselspieler auf der Bank.“ Doch so langsam füllt sich der Kader wieder.

Wir haben die Saison noch nicht abgehakt.

Co-Trainer Alay Burak

Richtig deftige Niederlagen haben die Lüdinghauser, die mit wenigen Ausnahmen im vergangenen Jahr gemeinsam in der B2 gespielt haben, nur wenige kassiert. Auf der anderen Seite, so der Co-Trainer, seien „zwei, drei Spiele“ richtig knapp gewesen. Und das 2:2 gegen GW Nottuln am dritten Spieltag, der bisher einzige Punktgewinn von Union, seien eigentlich zwei Zähler zu wenig gewesen. Die Partie hätten die Lüdinghauser auch gewinnen können. Das Glück nicht gepachtet hatten sie auch in ihrer bisher letzten Begegnung. Beim verlustpunktfreien Ligaprimus SuS Olfen berappelten sich die Schwarz-Roten nach zwei frühen Gegentoren, kratzten durch den Anschlusstreffer von Justin-Julian Braun an einer Überraschung und mussten sich am Ende doch mit 1:3 geschlagen geben.

Immerhin waren vor dem auf dem Papier schon ungleichen Steverderby von vornherein keine Punkte eingeplant gewesen. Das sieht vor der nächsten Partie etwas anders aus. Am 24. November (Samstag) laufen die Schwarz-Roten bei Schlusslicht Telgte auf. „Dort werden wir auf jeden Fall punkten“, so Burak.

Zuversicht, dass die Schwarz-Roten langfristig in der Tabelle klettern können, geben dem Trainerduo unter anderem die Neuzugänge – Stürmer Braun, der aus Selm kam, und Sechser Emmanuel Itoua, der zwar schon länger bei Union ist, aber erst vor dieser Saison seine Spielberechtigung erhalten hat.

Sechs Punkte Rückstand haben die Lüdinghauser (bei einem bisher absolvierten Spiel weniger) auf den aktuell letzten Nichtabstiegsplatz. Aber eine erfolgreiche Aufholjagd ist drin, ist Burak überzeugt: „Wenn wir in den nächsten Spielen gegen unsere direkten Konkurrenten punkten, ist alles machbar. Wir haben die Saison noch nicht abgehakt.“

Westfälische Nachrichten | Christian Besse

Zurück
Mit Zuversicht startete die Lüdinghauser B1 vor der Saison in die Bezirksliga. Inzwischen stehen die Schwarz-Roten auf dem vorletzten Platz. Doch von Pessimismus kann weiterhin keine Rede sein
Mit Zuversicht startete die Lüdinghauser B1 vor der Saison in die Bezirksliga. Inzwischen stehen die Schwarz-Roten auf dem vorletzten Platz. Doch von Pessimismus kann weiterhin keine Rede sein